Latex und Texmaker einrichten

Der Autor Günther Zander hat uns wieder einmal einen Artikel zukommen lassen. Er kann hier in seiner Originalfassung angesehen werden (dort gibt es keinen Zeilenumbruch bei Code).

Kubuntu 10.04 (Lucid)

Latex und Texmaker einrichten

von Günther Zander


Latex ist ein mächtiges Textsatzprogramm, welches aber gerade dem Anfänger einiges abverlangt, wenn er alle Befehle und Formatierungen in einem Editor vornimmt. Hierfür bietet Texmaker eine grafische Umgebung, die gerade bei dem erarbeiten der Latex-Möglichkeiten einen großen Komfort bietet.


Installation der Latex-Umgebung

Um sich die Arbeit mit der Installation der notwendigen Pakete zu vereinfachen, sollten Sie das Paket “texlive-full” installieren. Damit installieren Sie zwar auch alle Sprachdateien und sämtliche Dokumentation, aber es ist der einfachste Weg. Ferner müssen Sie noch die Pakete “texmaker” und “kbibtex” installieren. Das Paket kbibtex bietet eine grafische Oberfläche für KDE in der Sie später ihre Quellen, falls benötigt, verwalten können.

Installation deines Wörterbuches

Auf ein Wörterbuch sollte Latex schon zugreifen können. Dazu sollten Sie entweder Openoffice oder Libreoffice installiert haben. Die Office-Wörterbücher haben den Vorteil, dass Sie in der entsprechenden Office-Umgebung auch Wörter hinzufügen können. Diese geht leider nicht aus der Texmaker-Umgebung.
Das Wörterbuch binden Sie über “Option/Texmaker konfigurieren/Editor” ein, in dem Sie den Pfad “{Pfad-Office}/share/extensions/dict-de-DE/de_DE_frami.dic” dort eintragen, wobei Sie {Pfad-Office} gegen die Pfadangabe ihrer Office-Anwendung austauschen. Wenn Sie bei der Konfiguration des Wörterbuches den Haken bei dem Feld -Inline- setzen, wird die Rechtschreibung sofort aktiviert. Da dieses mitunter störend sein kann, da nun alle englischen Begriffe rot unterlegt sind, können Sie die Rechtschreibung mit dem heraus nehmen des Haken wieder deaktivieren.

Utf8 und weitere Zeichencodes

Wenn Sie mit anderen Zeichencodes als das des Systems in ihrem Latex-Dokument benutzen wollen, müssen Sie unbedingt dieses Texmaker auch mitteilen, indem Sie unter “Option/Texmaker konfigurieren/Editor” die Fontkodierung dementsprechend anpassen. Ansonsten werden Sie nur Fehlermeldungen erhalten.

Die PDF-Viewer Adobe Reader und Ghostview

Um den Adobe Reader als Viewer für PDF-Ausgaben zu konfigurieren, stellen Sie unter “Option/Texmaker konfigurieren/Kommandos” das Feld PDF Betrachter auf “acroread %.pdf” ein.

Der Reader hat den Vorteil, dass Sie nach einer Neuübersetzung des Dokuments, mittels “Datei/aktualisieren” im Reader, dass neu übersetzte Dokument sehen können, ohne das sich die aktuelle Seitenansicht dabei ändert. Zum anderen können Sie Problemlos damit einen beidseitigen Ausdruck erstellen indem Sie zuerst die ungeraden Seiten mit aktiviertem -Seiten umkehren- ausdrucken. Anschließend den ausgedruckten Stapel wieder in den Drucker packen und den Druckauftrag nochmals erstellen mit gerade Seiten Drucken und deaktiviertem -Seiten umkehren-.

Wenn Sie mit dem Latexpaket pstricks arbeiten wollen, so hat das Übersetzungsprogramm dvipdfm, dass das erzeugte dvi-File zu einem pdf-File konvertieren soll, einige Probleme mit den Zeichnungselementen von pstricks. Hier ist es besser ein Postscript-File zu erzeugen und dieses sich mit gv anzeigen zu lassen.

Es kann sich aber als störend erweisen, im Reader ständig die Aktualisierung händisch anzustoßen. Ghostview ist ein Viewer für unterschiedliche Dateiformate der die Ansicht automatisch aktualisiert. Zwar bietet er nicht die Möglichkeiten bei dem Dateiausdruck wie der Reader, er macht aber die händische Aktualisierung überflüssig. Dazu muss das Paket “gv” installiert sein. Um Ghostview als Viewer für PDF-Ausgaben zu konfigurieren, stellen Sie unter “Option/Texmaker konfigurieren/Kommandos” das Feld PDF Betrachter auf “gv %.pdf” ein. Wenn Sie Ghostview auch als Betrachter für die Postscript-Dateien benutzen möchten, stellen Sie unter PS-Betrachter den Wert “gv %.ps” ein.

In dem Programm GhostView müssen Sie noch folgende Einstellungen unter dem Punkt “State/ gv Options” vornehmen. Aktivieren Sie “Watch File” womit die Datei automatisch aktualisiert angezeigt wird, und stellen Sie unter dem Punkt “Scale” den Wert “Fit to Windows” ein, damit ihnen immer eine ganze Seite angezeigt wird.

Zum Abschluß sollten Sie nicht vergessen die beiden unteren Button “Save” und “Apply” zu benutzen, um die Änderungen zu speichern und sofort zu übernehmen.

Fehlermeldungen

Sollten Sie die Warnhinweise für die Dateien “pdfglyphlist.txt” und “glyphlist.txt” erhalten, so können Sie diese Warnhinweise eliminieren, indem Sie von der Adresse http://mirror.ctan.org/dviware/dvipdfmx die Datei dvipdfmx-{Datum}.tar.gz herunter laden. Entpacken Sie diese Datei und gehen in das neu erstellte Verzeichnis ins Unterverzeichnis “date”. Von dort kopieren Sie, mit root-Rechten, die beiden fehlenden Dateien in das Verzeichnis /etc/texmf/dvipdfm/.

Mit einer Datei starten

Mitunter ist es sinnvoll Texmaker gleich mit einer vorher definierten Textdatei starten zu lassen. Dafür können Sie mittels “kmenuedit” einen neuen Eintrag erstellen, der den Inhalt “texmaker ‘{pfad/Datei}’ -master” besitzt. Damit startet Texmaker gleich mit der Datei und macht diese Datei auch gleichzeitig zur Masterdatei.

Benutzerdefinierte Übersetzung

Für die Benutzerdefinierte Übersetzung der Latexdateien, wurde ein Script “texmaker.compiler” entwickelt, welches nach %HOME/.config/xm1/ kopiert werden muss.
Aufgerufen wird dieses Script mit drei Parametern. Die Textdatei “%” und die Anzahl der Latexläufe “1-9″ und das Ausgabeformat Postscript oder PDF “ps|pdf”. Dazu binden Sie dieses Script unter “Option/Texmaker konfigurieren/Schnelles Übersetzen” unter den Punkt -Benutzer- mit dem Befehl “/home/{user}/.config/xm1/texmaker.compiler % 4 ps” ein. Es muss der absolute Pfad angegeben werden, damit Texmaker dieses Script ausführen kann. Der Vorteil des Scripts liegt in der individuellen Anpassbarkeit der Latexübersetzung. Ferner wird eine Log-Datei erstellt, die Auskünfte darüber geben kann, wo der Latexlauf abgebrochen wurde. Den Namen und den Ort dieser Datei bestimmen Sie mit der Variablen LOG.

texmaker.compiler


#! /bin/bash
# Übersetzungsscript für Texmaker, Günther Zander, 20011, GPL

# Pfad zur LOG-Datei und das alte LOG löschen
LOG=”/tmp/texmaker-compiler.tmp”
rm -f “$LOG”
# Wie oft soll Latex, standardmäßig, ausgeführt werden
LAUF=1
# Standardendung der übergebenen Datei
ENDUNG=”.tex”
#Standardausgabe
AUSGABE=”pdf”

# Laufanzahl manuell setzen
if ! [ "$2" == "" ]; then
LAUF=$2
fi
echo “Laufanzahl auf $LAUF gesetzt.” >> “$LOG”

#Ausgabeformat setzen
if ! [ "$3" == "" ]; then
AUSGABE=$3
fi
echo “Ausgabeformat auf $AUSGABE gesetzt.” >> “$LOG”

declare -i i=0
while [[ $((++i)) -le $LAUF ]]; do

# Latexläufe
latex -interaction=nonstopmode “$1$ENDUNG”
ERROR=”$?”
if ! [ "$ERROR" == "0" ]; then
echo “Bei Latexlauf “$i” Fehler “$ERROR” aufgetreten, Datei: “$1$ENDUNG >> “$LOG”
exit 1
fi
echo “Latexlauf “$i” mit “$1$ENDUNG” war erfolgreich” >> “$LOG”

# Bibtexlauf
if [ "$i" == "1" ]; then
bibtex “$1″
ERROR=”$?”
if [ "$ERROR" == "1" ]; then
echo “Bei Bibtexlauf Fehler “$ERROR” aufgetreten, Datei: “$1 >> “$LOG”
exit 1
fi
echo “Bibtexlauf bei Latexlauf “$i” mit Returncode “$ERROR” war erfolgreich” >> “$LOG”
fi

# Indexlauf
if [ "$i" == "1" -a -e "$1.idx" ]; then

makeindex “$1″.idx
ERROR=”$?”
if [ "$ERROR" == "1" ]; then
echo “Beim Indexlauf Fehler “$ERROR” aufgetreten, Datei: “$1 >> “$LOG”
exit 1
fi
echo “Indexlauf bei Latexlauf “$i” mit Returncode “$ERROR” war erfolgreich” >> “$LOG”
fi
done

# In PS-File umwandeln
if [ "$AUSGABE" == "ps" ]; then
dvips “$1″.dvi
ERROR=”$?”
if ! [ "$ERROR" == "0" ]; then
echo “Bei der PS-Umsetzung ist Fehler “$ERROR” aufgetreten, Datei: “$1 >> “$LOG”
exit 1
fi
echo “Die PS-Umsetzung von der Datei “$1″ war erfolgreich” >> “$LOG”
fi

# In PDF-File umwandeln
if [ "$AUSGABE" == "pdf" ]; then
dvipdfm “$1″.dvi
ERROR=”$?”
if ! [ "$ERROR" == "0" ]; then
echo “Bei der PDF-Umsetzung ist Fehler “$ERROR” aufgetreten, Datei: “$1 >> “$LOG”
exit 1
fi
echo “Die PDF-Umsetzung von der Datei “$1″ war erfolgreich” >> “$LOG”
fi


Der Autor


Mit der Version 6.1 von SuSE ist der Autor auf Linux entgültig umgestiegen. Einigen Jahre wurde mit der Distribution Debian gearbeitet bis mit der Version 9.04 auf Kubuntu gewechselt wurde. Nach einem Studium der Elektrotechnik und den ersten Jahren als Programmierer, ist er heute immer noch im IT-Sektor tätig. Zu erreichen ist er über die Linux User Group / Barmbeker Linux Stammtisch in Hamburg-Barmbek. Dieser Artikel steht unter der CC-BY-SA Lizenz.

   Kommentar(e) zu  “Latex und Texmaker einrichten

  1. Also ich bin auch noch LaTeX-Anfänger und muss schon zugeben, dass ich noch so einige Probleme mit den jeweiligen Editoren habe. Ich lese gerne im Blog die diversen Artikel zu Linux und die Artikel zu LaTeX und Texmaker interessieren mich besonders. Die Artikel finde ich sehr gut und detailliert geschrieben und die Beispiele sind immer verständlich dargestellt. Von daher ein großes Lob an die Seite und ich hoffe, es kommen noch viele weitere Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar zu Ingrid marketing Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

CAPTCHA

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>